NAME: Denia Henkel   WEBSITE: Die Jägerin   WOHNORT: Bensberg
WAS MACHST DU BEI SW: Taschenworkshop für Anfänger und Fortgeschrittene


Du stellst viele Unikate selbst her. Welches ist Dein Lieblingsprodukt und warum?
Das wechselt. Ich lasse mich gerne inspirieren und „teste“ selbst ständig neue Projekte.Viele meiner Produkte sind aus der eigenen Notwendigkeit entstanden. Wie zum Beispiel die Windeltasche, die auch als Strandtasche für Handy und Lieblingsbuch zum Einsatz kommt.SewWell Denia Henkel

Du bist Selbstständig, hast zwei Kinder und einen Mann, der hauptsächlich abends arbeitet. Wie bekommst Du alles alleine gestemmt?
Es ist nicht immer einfach, manchmal müssen Dinge einfach warten. Und die Priorität liegt ganz klar bei den Kindern. Aber gute Organisation hilft!

Wann findest Du mit so kleinen Kindern Zeit, Deine Produkte zu nähen und im Blog zu schreiben?
Nachts, wenn die Kinder schlafen.

Was ist zur Zeit Dein Lieblingskleidungsstück und warum?
Ein gelungenes A-Linien-Kleid. Dazu kam ich mal wieder wie die Jungfrau zum Kind. Ich hatte den Stoff entdeckt, und fand ihn so unglaublich schön – bunt und doch nicht zu bunt, leuchtend und doch zu vielen Anlässen passend.
Also habe ich den Stoff gekauft, und dann zu Hause überlegt, was ich daraus machen könnte. Und schnell war klar: etwas für mich! So kam ich zu der Kleid-Idee.
Also schnell noch einen Schnitt gekauft, dann nochmal Stoff nachgekauft (typisch für mich, denn natürlich hatte ich nicht genug für ein Langarm-Kleid) – und den Schnitt (mit Petra’s Hilfe) angepasst. Dann darüber hinaus noch schnell eine neue Nähmaschine gekauft, Kleid genäht – und seither wird es stolz getragen.

Beschreibe Deinen Stil in einem Satz.
Bunt, einzigartig, elegant und liebevoll.

Was war Deine bisher größte Herausforderung?
Mein Alltag.

Wann kannst Du Dich am besten entspannen?
Wenn ich Zeit habe, ein Projekt an der Nähmaschine zu verfolgen und fertigzustellen.

Was hast Du immer in Deiner Handtasche?
Kaugummis, Kopfschmerztabletten und Pflaster. Ein Maßband, ein Notizbuch und ein oder zwei kleine Reißverschlußtäschlein aus beschichteter Baumwolle.
Das Maßband, weil man ja nie wissen kann, was unterwegs passiert oder welchen Stoff man unterwegs zufälllig entdeckt. Das Notizbuch, um all die verrückten Gedanken festzuhalten. Und das eine oder die zwei Täschlein – weil sie so unglaublich praktisch sind! Zum einen sind sie selbstgenäht, zum anderen verwahren sie alles, was Frau so braucht – und dann auch noch Ladekabel und Adapter etc.
Auf schönste Art und Weise werden all diese Dinge in der Handtasche so zusammengehalten, dabei sind sie dann auch noch gegen auslaufende Wasserflaschen etc. geschützt. Nie wieder ohne!

Du hast auf Fotos so eine selbstsichere Ausstrahlung. Hast Du einen Tip, wie man sich vor der Kamera bewegen sollte?
Ohne Furcht! Die Kamera beißt nicht und das Ergebnis wird umso schöner.

Warum wolltest Du bei SewWell dabei sein?
Was gibt es Schöneres, als ein Projekt von Anfang an zu begleiten? Gerne möchte ich mein Wissen und meine Erfahrung im Rahmen dieses Projektes weitergeben.

Danke für dieses Interview! Sewlong. Petra

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *